Ein kleiner Blick in die Vereinsgeschichte​

1905

Am 11. März 1905 trafen sich in der Gaststätte Berns zwölf Quettinger Bürger, um den „Jugend- und Turnverein Quettingen“ zu gründen. Im Gründungsprotokoll heißt es: Nachdem der im Jahr 1904 gegründete Turnverein „Jahn“ sein Vereinslokal nach Maurinushäuschen gewählt hatte, wurde allseitig der Wunsch laut, einen zweiten Turnverein und mit diesem einen Verein für Jugendspiele zu gründen.
Die Vorraussetzungen für die Gründung unseres Vereins waren optimal. Ein Gründungsmitglied, Hermann Berns, war Inhaber des Vereinslokals und, ganz wichtig, es stand eine Turnhalle zur Verfügung, der „Saal Berns“. Dieser Saal war und wurde durch die unterschiedlichsten Veranstaltungen dann immer mehr zum Turn- und Kulturzentrum in Quettingen.
Der Verein zählte damals 45 Mitglieder.
Gründungsurkunde

1910

Jeder Verein, der etwas auf sich hielt, hatte seine Vereinsfahne, Standarte genannt. Unsere Standarte wurde in Elberfeld hergestellt und ist wahrscheinlich zum Ende des Jahres 1910 dem Verein übergeben worden. Kosten laut Kassenbuch: 316,10 Mark.

1914

Der 1. Weltkrieg bricht aus: Ab dieser Zeit gab es keine Protokolle mehr, das letzte Protokoll vor dem 1. Weltkrieg ist vom 18.07.1914. Die ersten Aufzeichnungen nach dem 1. Weltkrieg beginnen mit dem Protokoll der Generalversammlung vom 13.04.1919. Ab nun wurden regelmäßig Veranstaltungen und Feste durchgeführt, um von diesen Erlösen Kriegsversehrte und Hinterbliebene finanziell zu unterstützen.

1919

Antrag auf Beschaffung eines Fußballs: In der Sitzung am 10.08.1919 wurde der Antrag auf Beschaffung eines Fußballs zugestimmt. Erstmals hat sich der Vorstand mit dem aus England stammenden Fußballspiel beschäftigt. Ein Fußballplatz war nicht vorhanden, es musste auf Privatgelände, meist auf Wiesen, gespielt werden.

1921

Inflation: Die im Jahr 1921 beginnende Inflation erreichte bis Ende 1923 ihren Höhepunkt. Die Aufnahmegebühr betrug jetzt 1 Million Mark. Der Kassenbestand betrug ca. 16 Billionen Mark. Im November 1924 wurde die RENTENMARK eingeführt, der Kassenbestand betrug jetzt 16 Rentenmark. Die Aufnahmegebühr wurde auf 50 Pfennig, der monatliche Beitrag für Erwachsene 25 Pf, für Schüler 10 Pf.

1923

Einweihung der Ehrentafel: Die Einweihung der Ehrentafel mit den Aufzeichnen der gefallenen oder durch Kriegseinwirkungen später verstorbenen Vereinsmitglieder fand im Januar 1923 statt.

Aktivitäten bis 1933

Die erstmalige Eintragung in das Vereinsregister erfolgte im März 1929 mit dem Namen aus dem Gründungsjahr “Jugendspiel-und Turnverein 05 in Quettingen“. Offiziell gab es ab März 1930 eine Fußballmannschaft. Sie wurde beim “Westdeutschen Spielverband“ angemeldet. Die Fußballkleidung wurde festgelegt: Grüne Tuchhose, weiße Trikotbluse mit grünen Aufschlägen und Kragen, unsere heutigen Vereinsfarben grün und weiß.

Die Zeit im Dritten Reich

Am 30.01.1933 begann das “Dritte Reich“. Adolf Hitler wurde zum Reichskanzler gewählt, ab März 1933 galt das “Ermächtigungsgesetz“. Es muss hier erwähnt werden, dass sich auch unser Verein mit in den braunen Sumpf ziehen ließ. Die letzte Eintragung im Protokollbuch Nr. 2 endet mit dem 13.04.1934. Ab hier fehlen die Protokolle bis zum 04.06.1947.

Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg

Das erste Fußballspiel nach dem Krieg fand am 21.10.1945 gegen den SSV Lützenkirchen statt. Sieben weitere Freundschaftsspiele folgten. Im Jahr 1946 gab es trotz schwierigster Verhältnisse wieder einen geordneten Spielbetrieb. Seit Juni 1947 gibt es wieder Protokolle. Sie beginnen am Ende des Protokollbuches Nr. 1. Die letzten freien Seiten des Buches wurden so aus Kostengründen sinnvoll genutzt. Am 05.09.1947 gab sich der Verein einen neuen Namen. Der alte Name “Jugendspiel-und Turnverein“ war nicht mehr modern und wurde von den meisten Vereinen falsch geschrieben, so das Protokoll. Der neue Name lautete “Turn-und Spielverein 05 e .V. Quettingen, abgekürzt TuS 05 e. V. Quettingen. Ebenfalls 1949 erhielt der Verein einen eigenen Sportplatz, der bisher gepachtete Platz an der Gezelinstraße wurde für 1.300,00 DM käuflich erworben. Umziehen konnte man sich jetzt auch ordentlich, ein gekaufter Eisenbahnwaggon stand als Umkleide zur Verfügung.

1955: 50-jähriges Vereinsjubiläum

Die 50-Jahrfeier im Juli 1955 war für unseren Verein und für Quettingen ein herausragendes Ereignis.

1961

Verkauf des Sportplatzes. Am 31.08.1961 wurde der Sportplatz für 150.740 DM für den Bau von Eigenheimen an einen Bauträger verkauft.

1972

Der neue Sportplatz “Am Weidenbusch“ wurde eingeweiht: Endlich konnte wieder “zu Hause“ Fußball gespielt werden. Das Eröffnungsspiel fand gegen SSV Schlebusch statt. Leider fehlten noch Umkleideräume. Die Spieler mussten sich noch zwei Jahre lang in einer Baracke der Firma Orth im “Tillmanns Loch“ umziehen, bis diese wegen Seuchengefahr nicht mehr nutzbar waren. Doch endlich im Mai 1973 war der Bau der Umkleideräume fertig.

1975

70-jähriges Bestehen: Aus diesem Anlass fanden auf dem Sportplatz Jugendturniere statt. Höhepunkt war das Spiel der 1. Mannschaft gegen die Traditionsmannschafft des 1. FC Köln. Die Kölner kamen über ein 1:1 Unentschieden gegen unsere wackeren Kämpfer nicht hinaus. Ein achtsamer Erfolg unserer Kicker. Neben dem Fußball hatte auch andere Abteilungen, wie Damen-und Kindergymnastik und Volleyball, weiteren Zulauf. 1975 zählte der Verein 652 Mitglieder. Etwas später gab es neben der Abteilung Fußball (Senioren, Jugend, Alte Herren, Freizeit) mittlerweile Abteilungen für Beat-Gymnastik, Herren-Gymnastik, Kinder-Gymnastik, Damen-Gymnastik und Volleyball. Der Breitensport machte sich im wahrsten Sinne des Wortes breit.

1980

75-Jahrfeier am 10.05.1980: An diesem Tag am Nachmittag wurden die sportlichen Erfolge des Vereins in der Werner- Heisenberg- Sport -Halle vorgestellt. 1983 wurde der neue Trendsport Aerobic in das Sportprogramm aufgenommen.

1995

90 Jahre TuS 05 Quettingen: Im Jubiläumsjahr 1995 stieg die 1. Fußballmannschaft nach langen Jahren der Abwesenheit wieder in die Kreisklasse A auf. 1995 zählte der Verein 1019 Mitglieder. Die Kinder-und Jugendarbeit stand jetzt im Vordergrund. Neu in's Sportangebot kamen jetzt auch Ju-Jutsu, Frauen-Selbstverteidigung, Aikido und Korfball.

1997

• Der Lauftreff kommt zum Verein: Zu Beginn des Jahres 1997 durfte die AOK per Verordnung des Gesundheitsministers nicht mehr aktiv Gesundheitsvorsorge leisten und somit standen einige Läufer ohne Verantwortung.
• Der TuS 05 Quettingen als Pächter der Sportanlage “Am Weidenbusch“: Ab 1997 wurden wir Pächter der Sportanlage. Die Verwaltungsarbeit und die Pflege der Platzanlage lag nun eigenverantwortlich in der Hand des Vereins. Die Arbeit wird jetzt von Ehrenamtlichen durchgeführt.

2001

Ein Traum wird wahr: Jahrzehntelang wurde von einem eigenen Vereinsheim geträumt. Die finanziellen Mittel reichten bisher für einen Neubau nie aus. Dann stand uns das Glück zur Seite. Ein wohl betuchter Tennisclub wollte sein altes Vereinsheim abreißen. Einige Teile des Gebäudes wurden gerettet und eingelagert. Von Fachleuten und einem Architekten wurden diese auf Brauchbarkeit geprüft. Nach Prüfung unsere Finanzen wurde der Bauantrag gestellt. Im Juli 2001 fand der erste Spatenstich statt. Im Dezember 2001 feierten wir Richtfest. Am 31.08.2002 fand die Eröffnungsfeier statt. Ausgiebig gefeiert wurde mit vielen Gästen und mit benachbarten Vereinen. Die meisten Arbeiten wurde von freiwilligen Helfern durchgeführt.

2005

100 Jahre Tus 05 Quettingen e. V.: Nach 100-jährigem Vereinsbestehen wurde das Jubiläum im großen Rahmen in der Aula des Werner-Heisenberg-Gymnasiums im Beisein von Persönlichkeiten aus Sport, Politik und Wirtschaft gebührend gefeiert. Bei dieser Vereinsgeschichte handelt es sich nur um einen kleinen Auszug der gesamten Chronik aus fast 115 Jahren.

Menü schließen